Ausstellung „Imkerei“ in der Schule Wellheim

05. Juli 2018 : für jedermann interessant

Ausstellung „Imkerei“ in der Schule Wellheim

 

Bereits vor über 5000 Jahren haben die alten Ägypter den Nutzen der Bienen für die Pflanzenwelt und den Menschen erkannt. Bienen zählen weltweit zu den wichtigsten Bestäubern. Rund 85 Prozent unserer einheimischen Nutz- und Wildpflanzen werden von Bienen bestäubt und ein Großteil unserer Nahrung hängt davon ab. Obwohl die Bienenhaltung heute meist als Freizeitbeschäftigung oder Nebenberuf betrieben wird, ist ihre Bedeutung ungebrochen. Denn die Honigbiene ist neben Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier in Deutschland. Der Geldwert der Bestäubungsleistung beträgt etwa das 10-15fache des Honigertrages. In Deutschland gibt es derzeit etwa 100.000 Imker mit rund 800.000 Bienenvölkern.

Einen ausführlichen Einblick in das Leben der Bienen und die Situation der Imkerei bietet eine Wanderausstellung, die 2013 bis 2014 vom Imker-Kreisverband in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Eichstätt entwickelt wurde. Diese Ausstellung ist aus dem umweltpädagogischen Projekt Blühende Landschaft hervorgegangen: Denn wo nichts blüht, da summt auch nichts.

Die Ausstellung gibt ausführliche Informationen über das Leben der Honigbienen und ihrer wilden Verwandten, zeigt die historische Entwicklung der Imkerei und die verantwortungsvolle Aufgabe der heutigen Imkerei angesichts der vielfältigen Bedrohungen der Bienen durch den Flächenverbrauch, die intensive Landbewirtschaftung sowie durch Krankheiten und Parasiten.

In der Natur bestehen vielfältige Wechselbeziehungen. Alle Arten hängen von anderen ab. Manchmal benötigen sie auch gegenseitige Hilfe. Dies wird am Beispiel von Blumen und ihren Bestäubern deutlich. Hier hat sich eine Wechselbeziehung entwickelt, die beiden Seiten nutzt, eine Symbiose. Die Pflanzen werden bestäubt, die Insekten erhalten dafür Nektar und Pollen, was ihre Motivation für den Blütenbesuch ist, unterstützt durch den Anlockeffekt über Duft und Farbe der Blüten.

Entscheidend für das Überleben unserer Honigbienen, der Wildbienen, zu denen auch die Hummeln gehören, der Schmetterlinge und vieler anderer Insekten ist die Erhaltung der blühenden Vielfalt. Den die Nektar und Pollen suchenden Insekten benötigen vom Frühling bis zum Herbst ein ausreichendes Angebot an blühenden Pflanzen.

Die Ausstellung in der Wellheimer Schule zeigt rund 20 Schautafeln und wird ergänzt durch Geräte der Imkerei aus der Privatsammlung von Jürgen Naumann, dem Vorsitzenden des Eichstätter Imkervereins.
Sie ist noch bis Ende Juli zu sehen. Führungen  für Schulklassen und interessierte Bürger werden vom Imkerverein Wellheim angeboten.

Interessenten wenden sich an den 1. Vorsitzenden Hermann Peichl, Telefon 0171/2926181

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.