Gemeindeteil Biesenhard

Am Ausläufer des Fränkischen Jura an der äußersten Südwestgrenze des Landkreises Eichstätt gelegen, ist ein richtiges liebenswertes Bauerndorf. Die Ortgründung ist nicht mehr festzustellen.

Im Jahre 1715, beim Kirchenneubau, stieß man auf Grundmauern, die wahrscheinlich auf die Römerzeit zurückgehen, da man auch Funde aus dieser Zeit barg' Erinnert sei auch noch an die alte Sage vom Eglsee, ein tiefes Moorloch am Rande der Biesenharder Felder zum Wald hin. Hier sei einst ein Bauernhof gestanden, der wegen der Gotteslästerung des Jungbauern - er veranstaltete am Karfreitag einen Tanz - versunken sein soll.

Mittelpunkt des Dorfes ist die alte Dorfkirche St. Johannes Baptiste und Johannes Evangelist aus dem Ende des 15. Jahrhunderts, auch Johannes der Täufer (19. Jahrhundert), sowie Altarleuchter, Ampel und Zinnleuchter sind erwähnenswert. Am eindruckvollsten ist dem ortsfremden Besucher die Kanzel, eine Renaissancearbeit aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, die wohl aus dem Dominikanerkloster stammt und bei der Neuausstattung der Eichstätter Peterskirche nach Biesenhard gekommen ist. Nicht zu vergessen sei der Kreuzweg, der um 1770 entstanden ist.

undefined

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.